Über Marina Hahn Art

Marina Hahns Respekt vor Flora und Fauna hat den Anstoß zu der Reihe Sprechende Blumen mit mittlerweile 21 Bildern gegeben: „Beide Welten sind aus meiner Sicht für uns Menschen grundsätzlich systemrelevant. Ich male in der Blumenserie, wie ich es nenne, in den drei Ps: Psychologisches, Philosophisches, Politisches abstrahiert und dann über die konkrete Form ausgedrückt wie beispielsweise durch die Blume.“

Marina Hahn möchte Gedanken und Gefühle geschlechts-, alters- und herkunftsunabhängig ausdrücken. Intellektuell und emotional repräsentieren die sprechenden Blumen alle Menschen. Zur selben Zeit stehen sie auch für die für uns Menschen überlebenswichtige Flora: die Blume gleichsam als ein winziges Detail innerhalb der Pflanzenwelt, wertgeschätzt und immer wieder neu entdeckt auf Spaziergängen in Frankfurt/M., wo Marina Hahn geboren wurde.

Den Weg in die Malerei fand Marina Hahn bereits als Kind. In ihrer Jugend entdeckten auch andere das Talent. Nach dem Abitur sollte es ein Studium der Freien Künste an der Hochschule in Kassel werden. Das schien klar. Die Bewerbungsmappe war fertig. Marina war kurz vor dem Start in die Kunst, zweifelte an ihrem Talent und reichte die Mappe nicht ein. Stattdessen zog sie zunächst nach Paris für über ein Jahr, anschließend nach London und reiste dann überall in die Welt insbesondere in die USA. Das Kunststudium rückte in weite Ferne nicht aber die Kunst. Akademisch wandte sich Marina den  Geschichtswissenschaften und der Slavistik zu, ging in die Forschung nach Russland, brach die Promotion ab, machte sich selbstständig in Frankfurt, gründete eine Familie, machte ihren Master in Wirtschaftspsychologie, schloss eine Weiterbildung als Kunsttherapeutin an und landete am Ende in der Kunst als Autodidaktin.

Kunst hat Marina Hahn immer gemacht: auf Leinwand, Karton, Papier, im Kopf. Anfangs surrealistisch in Acryl. Später arbeitete sie abstrakt in Öl. Heute malt sie in ihrer dreiPs-Serie Sprechende Blumen mit Aquarellfarben und Tusche und Bezügen zu Pop Art, Impressionismus, Expressionismus bis hin zur japanischen Holzschnittkunst. Die Serie Sprechende Blumen ist völlig eigenständig ohne einen Bezug innerhalb der Kunstgeschichte. 

Ausstellungen
Lorber the Store, Frankfurt/M., Deutschland, seit August 2020 „Sprechende Blumen“ – Drucke auf Bütten / Dauerausstellung und Verkauf.

Art Nou Mil-lenni Gallery, Barcelona, Spanien, 2021, 16.-30. Dezember. Ausstellung internationaler Künstler*innen. „Sprechende Blumen“ – erste Ausstellung einer Auswahl von Originalen.

Originale

  • Originale auf Anfrage

Drucke

  • Marina Visuals sind Bildaussagen auf einzigartigem Bütten Papier: Jedes Blatt ist ein von Hand geschöpftes Unikat.
  • In einem digitalen Druckverfahren setzen Profis aus der Druckkunst das Aquarell mit viel Einsatz auf den besonderen Grund.
  • Marina Hahn signiert und nummeriert jedes Blatt der begrenzten Auflage von Hand, koloriert es mit Pinsel und Aquarellfarben nach und stempelt es auf der Rückseite.
  • Gedruckt wird auf Anfrage, dann bearbeitet, anschließend mit Sorgfalt verpackt …
  • Etwas Besonderes ist entstanden.

Büttenpapier
Echtes Bütten ist handgeschöpftes – wie im Fall von Marina Visuals – oder auf der Rundsieb-Büttenmaschine gefertigtes Papier. Jedes Bütten-Blatt ist ein Unikat. Das Schöpfen mit der Hand ist der Ursprung der holzfreien Papierherstellung. Chinesen erfanden es vor etwa 2000 Jahren. Heute werden Baumwollfasern mit Hilfe siebbespannter Rahmen aus dem Faserbrei herausgeschöpft und dann getrocknet. Der faserige Büttenrand entsteht durch das dünner werdende Blatt zum Rand hin.

Holzrahmen 24x30cm für den A5 Druck 
Der Rahmen ist aus deutschem Massivholz gearbeitet und auch in Deutschland gefertigt. Die Rückwand ist aus stabiler Hartfaser mit Metall-Drehverschlüssen für den einfachen Bildwechsel, wenn gewünscht. Der hochwertige Druck liegt fixiert auf einem warm-grauen Fotokarton unter Glas.